Seit neun Jahren trägt er die Idee im Kopf herum, seit zwei Jahren arbeitet er jeden Tag daran. Der Innsbrucker Illustrator Jakob Winkler hat ein außergewöhnliches Werk vollbracht: „Fatimas fantastische Reise in eine Welt ohne Erdöl“ zeichnet die Welt, wie sie einmal sein könnte. Jeder Strich, jeder Farbklecks, jedes noch so kleine Detail im großformatigen und fünfzig Seiten starken Wimmelbuch hat Jakob in Tausenden von Stunden selbst und von Hand gezeichnet. Mitterweile kann man den hingebungsvollen Zeichner vielleicht auch schon einen kleinen Wissenschaftler nennen: Um im Detail zu zeigen, wie Erdöl gefördert wird, ein Verbrennungsmotor funktioniert oder eine Stadt der Zukunft ausschauen kann, hat Jakob unzählige Bücher verschlungen und Fachleute befragt. „Fatimas fantastische Reise“ schraubt die eigene Vorstellungskraft in neue Höhen. Ein Buch, in dem man sich verlieren kann.

Noch bis zum 27. Oktober um 24 Uhr kann man das Buch auf startnext bestellen.

 

Mehr Infos über eine Welt ohne Erdöl:

Eine Vision zum Vorlesen (dolomitenstadt.at)

„Es gibt immer etwas Neues zu entdecken“ (Artikel auf Seite 24 in der Doku zum Forum Klimakultur)

Startnext (Link zur Crowdfunding-Kampagne)